Skip to main content

Red Fire Zwerggarnelen

Unter den Zwerggarnelen in heimischen Aquarien sind Red Fire ein altbekannter Klassiker: Die kleinen Garnelen weiden fleißig den Aufwuchs ab und beseitigen dabei auch einige Algenarten effektiv. Sie sind weniger empfindlich an die Wasserwerte, als viele anderen Zwerggarnelen und vermehren sich zuverlĂ€ssig. Viele wissen aber nicht, dass es sich nur um eine Zuchtrichtung der Neocaridina davidi handelt, ehemals als Neocaridina heteropoda bezeichnet. Diese Zuchtform wird im wissenschaftlichen Namen mit „var. red“ ergĂ€nzt.

 

Es gibt 29 bekannte Neocaridina-Arten, doch alle Zwerggarnelen, die sich in Aquarien etablieren, sind lediglich die Zuchtrichtungen von drei dieser Arten. Allen gemein ist, dass sie zum fortschrittlichen Vermehrungstyp gehören. Sie bilden also relativ große Eier, tragen diese am Unterleib und entlassen voll entwickelte Garnelen-Larven. Wenn diese im Aquarium gute Bedingungen ohne Fressfeinde vorfinden, kommen immer einige durch. Auch das macht die Red Fire so beliebt, da eine Nachzucht oder der Tausch von einigen Exemplaren den Geldbeutel schont.

Zwerggarnele Red Fire
Red Fire Zwerggarnele

Red Fire Garnele Nano-Aquarium

FĂŒr AnfĂ€nger sehr geeignet

„Neocaridina davidi var. red“ eignen sich hervorragend fĂŒr AnfĂ€nger der Aquaristik, da sie selbst im Vergleich zu anderen Neocaridina-Arten als anspruchslos gelten. Algen, Aufwuchs, Futterreste, absterbende Pflanzen oder Dedritus am Bodengrund sind bereits die halbe ErnĂ€hrung. Ein wichtiges ergĂ€nzendes Basisfutter sind getrocknetes Laub und gelegentlich zerdrĂŒckte TiefkĂŒhlerbsen in kleinen Mengen. Aber auch ĂŒberbrĂŒhte Möhre oder Paprika eignen sich, weil das enthaltene Karotin die rote FĂ€rbung verstĂ€rkt. Zum Abrunden empfiehlt sich dennoch etwas Futter fĂŒr Zwerggarnelen, z.B. Spirulina-Tabs. Als Allesfresser freuen sich Red Fire außerdem ĂŒber ein Fertigfutter, welches tierische Proteine enthĂ€lt, aber immer nur in kleinen Mengen.

 

Wichtig bleibt dennoch, dass es neben einem offenen auch einen dicht bepflanzten Bereich als RĂŒckzug gibt und die Aquarienpumpe keine Garnelen ansaugt. Viele setzen deswegen auf einen Hamburger Mattenfilter oder einen Schwammfilter. HĂ€ufig reicht bereits abgestandenes Leitungswasser mit oder ohne etwas Wasseraufbereiter fĂŒr diese Wasserwechsel. Das Wasser darf zumindest weder Schwermetalle, noch andere Giftstoffe enthalten. Der PflanzendĂŒnger muss sich deswegen fĂŒr Garnelen eignen.

Zu beachten:

Eine besondere Herausforderung und Ehre ist es, eine eigene Zuchtrichtung zu stabilisieren und etablieren. Genau deswegen gibt es immer mehr dieser Zuchtrichtungen, die zur selben Art gehören. Wer seine Red Fire mit anderen Zwerggarnelen halten möchte, muss also darauf achten, dass diese sich nicht kreuzen, weil das schöne Farbspiel dadurch verschwimmt. Eine gemischte Haltung muss also wenigstens auf andere Neocaridina davidi beziehungsweise Neocaridina heteropoda verzichten. Außerdem ist bei einer Vergesellschaftung immer darauf zu achten, dass alle Bewohner mit den Wasserwerten gut leben können und sich vertragen.

Friedliche Garnelen fĂŒr Gesellschaftsbecken

Bereits in 20 Liter Nano Cubes können sich Red Fire wohlfĂŒhlen, mehr ist jedoch besser. Ab 54 Litern ist die Haltung kleinerer Zierfische erlaubt. Hier eignen sich Red Fire als Begleitung, solange die Zierfische sich friedlich verhalten und möglichst in mittlerer und oberer WassersĂ€ule heimisch sind. Red Fire gelten als sehr friedlich und reagieren höchstens im Stress, wenn die Zierfische nerven. Bei einer GrĂ¶ĂŸe von 2 bis 3 cm können sie aber kaum Schaden anrichten.

Am besten ist es, einen dunklen Garnelenkies als Bodengrund und eine dunkle Morkienwurzeln als Dekoration zu wĂ€hlen, damit das Rot der Red Fire richtig zur Geltung kommt. Dieses ist am RĂŒckenpanzer fast durchgehend, zu den Seiten eher gefleckt. Die Weibchen sind dabei etwas grĂ¶ĂŸer und satter gefĂ€rbt. Wie alle anderen Zwerggarnelen fĂŒhlen sich auch Red Fire nur in der Gemeinschaft wohl, sie sind ab 10 Exemplaren zu halten.

Weil die kleinen „Neocaridina davidi var. red“ fast den ganzen Tag fleißig nach Mulm und Aufwuchs suchen, sind sie sehr schön zu beobachten. Wer in die Aquaristik noch einsteigt, freut sich um so mehr, wenn die Weibchen alle 7 bis 9 Wochen kleine Garnelen absetzen, von denen einige durch kommen.


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *