Skip to main content

Aquarienarten

Es gibt viele verschiedene Arten von Aquarien. Alle haben ihre Vor- und Nachteile und bringen einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad mit sich. Wer mit dem Gedanken spielt mit der Aquaristik zu beginnen, sollte sich vorher unbedingt über die verschiedenen Aquarienarten informieren.

Table of Contents

Welche Aquarienarten gibt es?

In erster Linie unterscheidet man zwischen Süßwasser-und Salzwasseraquarien (Meerwasseraquarien). Außerdem gibt es noch sogenannte Warmwasser- und Kaltwasseraquarien. Neben den genannten gängigsten Arten gibt es auch noch einige spezielle Aquarienarten wie z.B. das Nano-Aquarium oder das Paludarium. Jede der genannten Arten bringen Ihre Eigenheiten und Besonderheiten mit sich, welche das sind können Sie in diesem Blogartikel lesen.

Aquarienarten Vor-und Nachteile

Süßwasseraquarium
Vor und Nachteile Süßwasseraquarium
Süßwasseraquarium Vor- und Nachteile
Meerwasseraquarium
Vor und Nachteile Meerwasseraquarium
Meerwasseraquarium Vor- und Nachteile

Süßwasseraquarium

Das Süßwasseraquarium ist die beliebteste und anfängerfreundlichste Art der Aquaristik. Süßwasseraquarien gibt es in allen möglichen verschiedenen Größen und Formen. Die Wasserwerte in der Süßwasseraquaristik lassen sich relativ leicht aufrecht erhalten und auch der Pflegeaufwand (Wasserwechsel, Mulm-absaugen, Scheiben putzen, Wasserwerte kontrollieren) halten sich in Grenzen.
Außerdem gibt es (je nach Aquariengröße) eine riesige Auswahl an Fischen, Krebsen, Garnelen, Schnecken uvm. die jedes Aquarianer-Herz höher schlagen lassen. Neben den Bewohnern gibt es außerdem viele tolle, pflegeleichte Pflanzen. In der Süßwasseraquaristik lässt sich beinahe jede erdenkliche Szenerie nachstellen und generell sind der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. 

Fazit: Wer eine anfängerfreundliche Aquarienart mit beinahe unbegrenzten Möglichkeiten die den ein oder anderen Fehler verzeiht sucht, ist mit der Süßwasseraquaristik definitiv gut bedient. Bedenken Sie, dass ein großes Aquarium für Anfänger eher geeignet ist als ein Nano-Aquarium. 

Meerwasseraquarium

Das Meerwasseraquarium ist eine sehr anspruchsvolle Art der Aquaristik die viel Zeit und Fachwissen voraussetzt. Wer hier Erfolg haben will muss sich bestens mit Wasserwerten, Chemikalien und Biologie auskennen. Wer dann auch noch hochempfindliche Korallen in seinem Becken halten möchte sollte in den Anfangsphasen jeden Tag nach seinem Aquarium sehen und die Wasserwerte täglich kontrollieren und die Chemikalien ggfs. nachdosieren. 

Wer sich den Aufwand macht, hat dafür aber eine atemberaubende Meereslandschaft die es in der Aquaristik so kein zweites mal gibt. Außerdem hat man (je nach Beckengröße) dadurch die Möglichkeit besondere Meerestiere zu halten. 

Eugen 2. Juli 2021 um 13:57

Meerwasseraquarien sind wirklich eine Wissenschaft für sich, Respekt vor jedem Meerwasseraquarianer!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Artikelbewertung:
4.7/5

4,7 / 5